noun_Email_707352 Breadcrumb arrow noun_917542_cc noun_Globe_1168332 Map point Play Untitled Retweet

GenSaTion: gender- sensible Designs und Interaktionskonzepte für Fußball-Fans als Forschungsinhalt

Tieto Austria leistet gemeinsam mit dem Austrian Institute of Technology einen Forschungsbeitrag zur Entwicklung innovativer, digitaler Design- und Interaktionskonzepte in Fan-Gemeinden

Forschungsprojekt gestartet: GenSaTion

GenSaTion hat es sich zum Ziel gesetzt, zu erforschen, wie Fußballfans den Sport aktuell erleben und wie dieses Erlebnis zukünftig durch den Einsatz von Technologie innovativ gestaltet werden kann.

Daniela Kohlhauser

UxD Consultant

GenSaTion

Kooperation von Tieto Austria und AIT

Koordiniert vom Center for Technology Experience des AIT entwickeln die Projektpartner*innen AIT und Tieto Austria Interaktionskonzepte für Fußballfans im Stadion und abseits davon. Das Forschungsteam testet diese Konzepte mit Studienteilnehmer*innen und erforscht dadurch deren Potenzial bei begeisterter Fußballfans. Im Fokus stehen die Berücksichtigung von Fans mit verschiedenen Geschlechteridentitäten, Individuen als auch die Crowd.

Gelebte Inklusion bei Fußball-Fans

Wie kann der Einsatz digitaler Technologien, dazu beitragen das aktuelle Fußballerlebnis gender-sensibel zu erweitern? Welche Rolle spielen dabei Geschlechteridentitäten? Diese und weitere Fragestellungen werden von Tieto Austria und AIT in Kooperation erforscht.

Erhöhtes Zugehörigkeitsgefühl und gesteigerte Umsätze

Sowohl das individuelle als auch das gemeinschaftliche Fan-Erlebnis sind von verschiedensten Kriterien geprägt. Aufgrund vorherrschender Paradigmen zielen fußballrelevante Services nach wie vor besonders auf Männer ab. Eine inklusivere Ansprache einer Vielzahl von Fan-Gruppen – mit ihren Gemeinsamkeiten und Unterschieden - birgt womöglich ein großes wirtschaftliches Potential. Dazu forschen das AIT in Kooperation mit Tieto Austria nun im Detail.

Bündeln der Energie von Sport-Fans, on- und off-site

Das Fan-Erlebnis beginnt oft lange vor dem tatsächlichen Fußball-Match, und es endet nicht mit dem Schlusspfiff. Fan-Gruppen können durch Digitalisierung vereint werden, auch wenn sie nicht an einem Ort sind. Wie Fan-Clubs und Unternehmen das Fan-Erlebnis mittels digitaler Möglichkeiten erweitern können, soll Teil der Forschungsergebnisse von GenSaTion sein.

Zusammenarbeit mit Fußballfans

Das Forschungsprojekt GenSaTion, gefördert durch die Forschungsförderungsgesellschaft FFG, wird die eingangs gestellten Fragen in enger Zusammenarbeit mit Fußballfans beantworten. Fans bekommen so die Möglichkeit Ihre Ideen mit einzubringen und haben dadurch direkten Einfluss auf die Ergebnisse. Das Forschungsvorhaben erstreckt sich über einen Zeithorizont von Anfang 2019 bis Anfang 2021.

Zusammenarbeit im Forschungsprojekt

Das AIT ist Österreichs größte außeruniversitäre Forschungseinrichtung und ist unter den europäischen Forschungseinrichtungen der Spezialist für die zentralen Infrastrukturthemen der Zukunft.

Austrian Institute of Technology

Das AIT ist Österreichs größte außeruniversitäre Forschungseinrichtung und ist unter den europäischen Forschungseinrichtungen der Spezialist für die zentralen Infrastrukturthemen der Zukunft.

Die FFG fördert GenSaTion im Rahmen eines FEMtech Forschungsprojektes. Förderungen der FFG tragen maßgeblich dazu bei, neues Wissen zu generieren und damit am Weltmarkt wettbewerbsfähiger zu sein.

Forschungsförderungsgesellschaft

Die FFG fördert GenSaTion im Rahmen eines FEMtech Forschungsprojektes. Förderungen der FFG tragen maßgeblich dazu bei, neues Wissen zu generieren und damit am Weltmarkt wettbewerbsfähiger zu sein.

Mit einer starken skandinavischen Basis kombiniert Tieto globale Ressourcen mit lokaler Präsenz.  In Österreich ist Tieto seit 2005 an drei Standorten - Wien, Graz und Linz - vertreten.

Tieto Austria

Mit einer starken skandinavischen Basis kombiniert Tieto globale Ressourcen mit lokaler Präsenz. In Österreich ist Tieto seit 2005 an drei Standorten - Wien, Graz und Linz - vertreten.

Auf Facebook teilen Tweet Auf LinkedIn teilen